Internationaal
NEDERLANDSE VERENIGING VOOR HET POPPENSPEL - UNIMA CENTRUM NEDERLAND


Puppenspiel in den Niederlanden


Die ersten Spuren finden sich in einem Buch vom 1363 von "Graf von Blois", der später in Dordrecht unter dem Namen Jean de Chatillon lebte. Er erwähnt eine „dockenspul (Puppentheater)“, das er besucht hat. Mehrere Jahrhunderte spielten reisende Puppenspieler auf öffentlichen Plätzen und bei Messen, vor allem in Amsterdam. Ziemlich repräsentativ ist eine Geschichte aus dem siebzehnten Jahrhundert, von Jan Klaaszoon, einem Trompeter in der Armee des Prinzen, der, um zu überleben, ein Puppenspieler wurde. Er gab dem Charakter „Jan Klaassen“ den Namen, den man als den „niederländischen Punch“ bezeichnen kann. Zwischen den beiden Weltkriegen fördert die Ausbreitung des Art-Deco-Stils in den 1920er Jahren die Einführung des "künstlerischen" Puppenspiels. „Paul Brann“ und die „Münchner Künstler“, „Max Jacob und die Hohnsteiner“ besuchen Holland. Einige Puppenspieler, darunter Henry Nolles, Eric Kellenbach, Jacq Hazelaar, sind auch Lehrer und spielen für ein Kinderpublikum. Am Ende dieser Zeit starten permanente Puppettheater. Im Jahr 1923 gründet Bert Brugman De Olijftack und seine Enkelin, Mariska Brugman, verfolgt 2011 noch diese Tradition im „Nederlands MarionettenTheater“ in Amsterdam. Guido van Deth eröffnet ein Theater im Jahr 1936, 1946 wird es in Den Haag wiedereröffnet und nach seinem Tod führt es Felicia Van Deth bis 2000. Cia van Boort, die erste Frau in den Niederlanden mit dem Beruf des Puppenspielers, beginnt ihre Arbeit 1938 in Voorschoten, übersiedelt nach Oisterwijk, wo sie 1951 ein Theater eröffnet. Weitere bekannte Puppenspieler sind: Harry Van Tussenbroek; Frans ter Gast und Pieter Van Gelder mit ihrem Schattentheater; der Virtuose der Handpuppe Jan Nelissen; der Weichensteller Herman Hoeber; Henk Zoutendijk mit seiner bemerkenswerten Stimme und Wim Meilink der auch Lehrer ist. Er schreibt die Geschichte des Jan Klaassen. Er trägt einen Preis für Puppenspieler. Nach dem Zweiten Weltkrieg blüht die Disziplin. Viele Theater öffnen und Puppenspieler arbeiten zusammen wie Don und Ly Vermeire, Feike Boschma, Guido und Felicia van Deth, Rico Bulthuis und Frank Kooman. Im Jahr 2010 feiert Koomans Poppentheater sein 50 Jahr-Jubiläum in Den Haag. Sein Sohn Arjan Kooman setzt noch immer die Tradition fort. 1954 gründen die Puppenspieler „De Kring van Nederlandse Poppenspelers“, Vorgänger der „Nederlandse Vereniging van Poppenspelers“ (NVP), die 1955 von Rico Bulthuis gemeinsam mit den Profi- und Amateur Puppenspielern gegründet wurde. 1980 wird die NVP zum Zentrum der UNIMA Niederlanden. Das professionelle Puppenspiel wächst. In den Jahren 1965 - 1975 stimuliert die Kookurgroep mit Henk Boerwinkel (Triangel), Damiet van Dalsum 1967, Otto van der Mieden, Jan de Noord und Camilla Koevoets, das Puppenspiel und bricht mit Traditionen. Einige Puppenspieler kommen aus der Guckkastenbühne zur direkten Kommunikation mit dem Publikum. Der Kasten wird ein Teil der ganzen Szenografie. Da gibt es keinen Guckkastenbühne mehr statt einen ganzen Szenografischen Bild indessen die puppen spielen. Sie spielen in größeren Veranstaltungen mit mehreren Spielern zusammen. Dies waren die blühenden Jahre des „Hinderik Studio“, 1967 von Hinderik de Groot gegründet. Seine eindrucksvollen Landschaften eindrucksvollen Bühnerbildern inspirieren Gruppen wie Warner en Consorten, Speeltheater Holland und Dogtroep. Da die NVP keine Gewerkschaft oder Interessengruppe ist, gründen im Jahr 1971 eine Reihe von professionellen Puppenspielern einen Verein für Professionelle Puppenspieler, der im Jahr 1981 „Verein von Professionellen Niederländischen Puppenspielern (VGNB)“ genannt wird. Im Jahr 1994 wird er wieder aufgelöst. Um 1980 Es gibt viele Kooperationen mit Theatern, Musik-und Tanzgruppen und ein großes Angebot an Puppentheatern, darunter Solo-Spieler wie Koos Wieman (1979), Poppentheater Dibbes (Trudy Kuyper) (1977), Stuffed Puppet Theatre, Neville Tranter (1978), Jozef van de Berg, Pieke Dassen und Fred Delfgaauw (Studio Peer)(1981); Gruppen: Speeltheater Holland (1976), Theater Terra (1978) und TAMTAM objektentheater (1979); Feste Bühnen wie Phoenix Papier Theater von Ab Vissers und Grimms Papieren Theater von Fritz Grimmelikhuizen, permanente Straßen-Puppentheater in Rotterdam einschließlich Koos Wieman, Wim Noordergraaf und John de Winter. Hans Schoen beginnt 1968 mit dem Popstudio Hinderik und macht seine eigenen Leistungen Vorstellungen seit 1983. Er ist UNIMA internationalen Councillor Er ist einer der NVP-UNIMA Vertreter im Internationalen UNIMA seit 1999 und Vorsitzender des NVP 2004 bis 2010. Um 1990 Im Jahr 1988 wurde das Niederländische Puppen-Institut gegründet und im Jahr 1992 vom Niederländischen Theater Institute (TIN) absorbiert. Es fungiert als Wissens- und Beratungsstelle für professionelles Theater. Eliane Attinger organisiert Schulungen, historische und thematische Dialoge und das Projekt „On the Road for Dutch Puppetry“. Neue Namen sind Gnaffel Theater (1987), Fa Rieks Swarte (1992), ’t Magisch theatertje (1996) und Hotel Modern (1997). Training Puppenspieler sind oft Autodidakten, oder das Handwerk wird vom Vater zum Sohn weiter gegeben, vom Meister zum Gesellen oder die Kunst wird von den Kollegen abgeschaut. Von 1989 - 1992 können Studenten, Object Theater, professionelles Puppentheater und eine visuelle Ausbildung an der Theaterschule Amsterdam wählen. Interessensgruppen, Festivals und TIN organisieren gelegentlich Workshops für Profis. Das Internationale Figurentheater Festival in Dordrecht organisiert jedes Jahr Meisterkurse. 1993 organisierte die Theaterschule in Utrecht Poppen-en maskerspel und im Jahr 2011 einen Kurs „Puppet Animation“. Die Namen der Lehrer in dieser Zeit sind: Rieks Swarte, Onny Huisink, Neville Tranter, Elout Hol, Max Verstappen und Bert Plagman. Von 1998 - 2009 wird „De Proeve“, Ausbildungs-und Treffpunkt für Puppen-und Objekttheater, von Marla Kleine geführt. De Proeve baut Brücken zu anderen Disziplinen wie Theater, Musik, Pantomime, Tanz, Stepptanz, Kunst und Literatur. Die ältere Generation „puppetmakers“ geben ihr Wissen an junge Autoren. Namen in dieser Zeit sind Duda Paiva, Ulrike Quade, Marlyn Coetsier, Meike van den Akker, Tg Winterberg (2003), Steven Lucas Groenen und später um 2010 Tim Velraeds, Jogchem Jalink, Eveline Agema (Poolse Vis) und Jochen Lange. Im Jahr 2009 beginnt „Feikes Huis“, ein Produktionhaus. Unter der künstlerischen Leitung von Eliane Attinger, machen junge Autoren nach ihrem Theater-und Kunst-College Objekt- und Puppentheater. Die NVP UNIMA organisiert neben gelegentlichen Workshops und Meisterklassen, 1 Jahr Basis-Puppenspiel und 1 Jahr Follow-up. Unter der künstlerischen Leitung von Peter Vrijman und den Lehrern: Trudy Kuyper, Marlyn Coetsier, Servaes Nelissen, Max Verstappen und Neville Tranter. Merel van Gaalen und Trudy Kuyper bieten ein Puppentraining für Grundschullehrer an. Zur Berufsausbildung reisen Niederländische Studenten ins Ausland. Erbe und Puppentheater Im Jahr 2011 verteilt sich die Sammlung von Puppenspiel und visuellem Theater über mehrere verschiedene Standorte: das Museum Rotterdam (Stichting Poppenspelcollecties Dordrecht), die Poppenspe (e) lmuseum von Otto van der Mieden bei Vorchten. Die Niederlande Theater Institute (TIN) und der Tropen Museum in Amsterdam, die sieben Ethnographische Museen in den Niederlanden und verschiedenen Theater-Sammlungen von Dachverbänden, Hochschulen und Theaterwissenschaft in Amsterdam, Utrecht und Leiden. Puppenspiel im Jahr 2011 Das Puppentheater ist gereift und hat einen festen Platz im niederländischen Entertainment-System, und in der Medien-und Freizeitindustrie. Das Genre deckt das gesamte Spektrum vom traditionellen bis zum experimentellen Puppenspiel ab und fließt in andere theatralische Disziplinen wie Tanz, Pantomime, Musik, Literatur und modernen Medien ein. Umgekehrt nutzen andere theatrale Disziplinen und Medien die (Un-) Möglichkeiten des Puppenspiels. Ein großer Teil der Nachfrage nach Jugendtheater besteht aus Puppen-und Objekttheater. Es gibt etwa 300 Puppen Gruppen, von denen ca. 10% professionell arbeiten. Die NVP-UNIMA hat über 250 Mitglieder. Ihre Ziele sind professionelle Entwicklung und der Austausch von Informationen. Sie veröffentlichen eine zweimonatlich erscheinende Zeitschrift namens WP, De Wereld van het Poppenspel, (Die Welt des Puppenspiels). Sie entwickelt eines Allround-informativen Website. Das Magazin Popellum für traditionelle Volksmusik und Puppentheater erscheint immer noch unregelmäßig. Die NVP-UNIMA organisiert drei Ausbildungen fúr Puppenspiel. Im Jahr 2009 beginnt Feikes Huis. Acht Puppenspiel Gruppen arbeiten mit strukturellen staatlichen Subventionen - sie spielen zusammen mehr als 600 Vorstellungen für rund 180.000 Besucher - andere Gruppen und Projekte und Veranstaltungsorte erhalten Zuschüsse, Schulen widmen einen Teil des Kultur Budgeta (10 Euro pro Kind) dem Puppenspiel und viele Puppenspieler besitzen ihr eigenes Business. Das Institut Kunstfactor, für die aktive Kunst der Amateur-Schaltung unterstützt auch Amateur-Puppentheater. Es gibt vier internationale Marionetten-Festivals: in Amsterdam, Meppel, Maastricht und Harderwijk (Papier Theater) und viele andere nationale Festivals. 2009 erfasste das Theater-Institut (TIN) 85 Premieren von professionellen Puppenspielern und es eröffnet im Jahr 2010 eine Website über den alten Meister Feike Boschma. Die meisten Aufführungen werden für Kinder, in über 150 Theatern im ganzen Land und in mehr als dreißig ständigen Puppentheatern, in viele Schulen und auf(Straßen-) Festivals gezeigt. Ein Jugendtheater, spezialisiert im Puppenspiel, wurde in Amstelveen im Jahre 1966 von Jan Nelissen gegründet. Einige Gruppen für Erwachsene spielen im Ausland wie, Ulrike Quade, Duda Paiva, ’t Magisch Theatertje, Ananda Puijk, Stuffed Puppet Theatre, Electric Circus, Hotel Modern, Speeltheater Holland, Caspar Rapak (Peter Zegveld), TAMTAM objektentheater, Theater Terra, Theater Espace (Judith Nab) und Lejo. Das Niederländische Puppenspiel ist international respektiert. Die starke visuelle Natur macht es zum idealen Exportartikel. Im Jahr 2010 organisierte die UNIMA ihr Räte Meeting-und Extra-Kongress in Dordrecht. Die Vitalität der Disziplin ist durch alle Arten von Preisen unter Beweis gestellt. Eric Steegstra gewinnt zweimal eine Gouden Kalf für seine Puppenfilme Metro und Rif. Hotel Modern gewinnt den VSCD Mime-Preis, Adios von Speeltheater Holland und Het Houten Huis gewinnt den Gouden Krekel, für die beste Jugend-Theater-Produktion und Servaes Nelissen gewinnt den Preis für das beeindruckendste Jugendtheater. Ein Puppentheater mit Theater, ein Schulungsraum, eine Werkstatt, ein Museum, ein Forschungszentrum als verbindlicher Faktor für die Branche ist noch immer ein großer Wunsch. Ein weiterer Wunsch ist eine Hochschule für Puppenspiel. Wir fragen uns, welchen Einfluss die Regierungspolitik auf das Puppenspiel hat. In der Periode 2010 - 2014 kürzt die nationale Regierung um mehr als 20% die Investitionen für Supply Angebot von PuppentheaterVorstellungen, Marketing, Schulung, Wissen und Informationen, und erhöht andererseits die Steuern für Tickets von 6 auf 19 Prozent. Eine große Herausforderung für das erwachsene niederländische Puppenspiel in den nächsten fünf bis zehn Jahren. Die Niederlande, 31. Oktober 2011, © NVP-UNIMA, Marla Kleine en Frans Hakkemars, Dank Ruth van der Steenhoven. Wenn Sie irgendwelche Kommentare, Auslassungen, Korrekturen haben, bitte mail franshakkemars@hetnet.nl für die jährliche Aktualisierung